Samstag, 19.10.2019 00:11 Uhr

60 Mio. Euro für hochmodernes Wellpappformatwerk

Verantwortlicher Autor: K.-W. Fleißig/PM Eisfeld, 16.09.2019, 11:32 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Wirtschaft und Finanzen +++ Bericht 4512x gelesen

Eisfeld [ENA] 175.000 Tonnen Wellpappformate sollen jährlich aus dem neuen Wellpappformatwerk der Progroup AG mit Sitz in Landau im neuen Werk in Eisfeld produziert werden. Realisiert wird das neue Wellpappformatwerk auf einem Grundstück mit einer Größe von rund 87.000 Quadratmetern. Das Investitionsvolumen liegt bei rund 60 Mio. Euro. Damit handelt es sich um eine der größten Investitionen in der Region.

Insgesamt entstehen mehr als 50 neue Arbeits- und Ausbildungsplätze. Die Produktion wird nach einem Testbetrieb im November im vierten Quartal 2019 anlaufen. Die Anlage zeichnet sich durch eine nachhaltige Produktion, eine hochmoderne Arbeitsumgebung und zahlreiche technische Innovationen aus. Auf einem Rundgang am 03. September 2019 konnte sich u. a. Eisfelds Bürgermeister Sven Gregor in Anwesenheit von Philipp Kosloh, Chief Operation Officer (COO) Progroup AG und Andreas Krey, Sprecher der Geschäftsführung der Landesentwicklungsgesellschaft Thüringen mbH vom Fortgang der Bauarbeiten überzeugen.

Das neue Werk geht entsprechend der Green-Hightech-Philosophie der Progroup in vielen Bereichen über die hohen Anforderungen hinaus, die an die Bau- und Betriebsgenehmigung für derartige Anlagen gestellt werden, so die Information während des Rundganges. Hierzu zählt der Einsatz einer KWK-Anlage (Kraft-Wärme-Kopplung), die das Werk mit Strom, Wärme und Kälte versorgt. Die Abwärme aus der Stromerzeugung wird entweder direkt für Heizzwecke oder mittels Absorptionsverfahren zur Kühlung genutzt. Aber nicht nur bei den Produktionsprozessen spart Progoup jede Menge CO2, auch im Produktportfolio werden Spitzenwerte erreicht.

„Unsere Next Fibre® Papiere und Next Board® Wellpappen stehen für deutlich weniger Energie- und Rohstoffeinsatz und damit für einen um 50 bzw. 15 Prozent niedrigeren CO2-Ausstoß, und das bei gesteigerten technischen Werten“, hebt Philipp Kosloh, Chief Operation Officer der Progroup AG, hervor. Außerdem setzt Progroup auch in Eisfeld auf sein bewährtes Verpackungsparkmodell. In diesem sind Produktion und IT-Systeme wirtschaftlich unabhängiger Unternehmen aus der Verpackungsindustrie hochgradig vernetzt, was Flexibilität und Effizienz deutlich erhöht.

So erspart Progroup der Umwelt vor Ort jährlich rund 10.000 Lkw-Transporte, was mit einer deutlichen Senkung von CO2- Emission um rund 1.500 Tonnen und einer spürbaren Verminderung der Lärmemissionen einhergeht. Die im Werk Eisfeld eingesetzte Technik ist ‚State-of-the-Art‘. Zu den Innovationen zählen das One-Man-Dry-End-Konzept, ein hocheffizientes Hochregallager mit 11.000 Lagerplätzen und drei automatischen Regalbediengeräten. Hinzu kommt ein IT-gesteuerter Fertigwarenfluss unter Einsatz von elektrischen Staplern. In der finalen Ausbaustufe wird die Produktion den höchsten Automatisierungsgrad der Branche aufweisen.

„In unseren nach Industrie 4.0 optimierten Werken setzen wir auf Fertigungsstraßen, die sich im Automatikbetrieb weitgehend selbst fahren und Abweichungen in der Produktion dem Operator mittels Smart-Watch-ähnlicher Wearables eigenständig melden“, fasst Philipp Kosloh zusammen. Die Werkshalle des neuen Wellpappformatwerkes hat eine Größe von ca. 22.000 Quadratmetern. Das Hochregallager von fast 40 Meter hat eine Lagerkapazität von 1.200 Tonnen Wellpappe, das eigentlich als Pufferlager genutzt wird. Produziert wird auf Kundenwunsch, so Philipp Kosloh. Rund 60 Prozent der Aufträge gehen online ein. „Heute bestellt, morgen produziert und übermorgen geliefert“ – so der Ablauf im Werk.

Eine gute Autobahnanbindung, gut qualifizierte Arbeitskräfte und eine gute Eisfelder Willkommenskultur waren mit ausschlaggebend für die Errichtung des Werkes in Südthüringen. Gearbeitet wird im Dreischichtsystem, wobei zwei Schichten bereits aufgebaut sind. Eine weitere Schicht folgt somit. Die Ausbildung erfolgt in der Nähe von Landau durch ein erfahrenes Pro-Team. Die Progroup AG mit Sitz in Landau in der Pfalz ist einer der führenden Wellpappenrohpapier- und Wellpapphersteller in Europa.

Seit seiner Gründung im Jahr 1992 in Offenbach/Queich verfolgt das Unternehmen eine konsequente Wachstumsstrategie, die neben der Technologieführerschaft auch auf dem Einsatz von innovativen und umweltfreundlichen Produktionstechniken basiert. Progroup betreibt in sechs Ländern Zentraleuropas Produktionsstandorte. Mit aktuell zwei Papierfabriken, zehn Wellpappformatwerken, einem Logistikunternehmen, einem eigenen Kraftwerk und mehr als 1.150 Mitarbeitern hat das Unternehmen in 2018 einen Umsatz von rund 966 Millionen Euro erwirtschaftet.

Dem Vernehmen nach, so Eisfelds Bürgermeister Sven Gregor und Philipp Kosloh, Chief Operation Officer (COO) Progroup AG, wird sich ein weiteres Werk im Eisfelder Gewerbegebiet Südlicher Gutsweg im kommenden Jahr gleich neben dem Wellpappwerk ansiedeln. Durch eine Förderbrücke werden beide Unternehmen miteinander verbunden sein. So kann die im Progroup-Werk produzierte Wellpappe ohne weitere Transportwerke sogar vor Ort weiterverarbeitet werden.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.