Montag, 16.09.2019 17:14 Uhr

IDM 2019 - Kampf der Nationen

Verantwortlicher Autor: IDM Presse Erwitte, 09.09.2019, 17:15 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Auto und Motorsport +++ Bericht 1702x gelesen

Erwitte [ENA] Kampf der Nationen – Mikhalchik, Enderlein und Reeves/Wilkes holen in Assen vorzeitig die Meistertitel. Was für ein Spektakel in Assen: In drei von fünf Klassen der Internationalen Deutschen Motorradmeisterschaft (IDM) wurden am Wochenende auf dem TT Circuit Assen vorzeitig die Titel vergeben. Ilya Mikhalchik (alpha RacingVan Zon-BMW) wie auch Max Enderlein (Freudenberg WorldSSP Academy/Yamaha) verteidigten

ihre Titel in der IDM Superbike 1000 beziehungsweise IDM Supersport 600. Tim Reeves/Mark Wilkes (Berlin Express/Adolf RS1 Yamaha) feierten den Gesamtsieg in der IDM Sidecar bis 600 ccm. Die Rennen auf der als Cathedral of Speed bezeichneten holländischen Grand-Prix-Strecke lieferten packende Duelle und waren beste Werbung für die höchste deutsche Serie im Motorradstraßenrennsport. In der IDM-Superbike 1000 startete der Titelverteidiger Ilya Mikhalchik als Favorit ins Wochenende. Mit seiner Pole Position schuf der 23 Jahre alte BMW-Fahrer aus Kiew die besten Voraussetzungen.

Alles andere als perfekt begann dagegen das Wochenende für seinen Teamkollegen und Herausforderer Julian Puffe. Im freien Training stürzte der Schleizer. Das Team musste die BMW über Nacht neu aufbauen. Doch der Deutsche kam während des ganzen Wochenendes nie richtig in Schwung und musste sich mit Plätzen im Mittelfeld der IDM-Königsklasse zufriedengeben. Damit war der Weg für Mikhalchik zur Titelverteidigung frei. Doch mit Bastien Mackels (WilbersBMW-Racing) kehrte der Vizemeister des Vorjahres ins IDM-Geschehen zurück. Der Belgier hatte seinen Anteil daran, dass die beiden Rennen spannender verliefen als erwartet.

IDM Superbike 1000, Sieg Ilya Mikhalchik - Foto MPS/Dino Eisele

Im ersten Lauf erwischte der Polesetter Mikhalchik einen schlechten Start und fiel zunächst einige Plätze zurück. Doch in bester Manier drehte der IDM-Iceman zur Hälfte des Rennens auf: Er gewann vor Mackels und dem Lokalmatadoren Ricardo Brink (Yamaha/Team SWPN), der in der Anfangsphase sogar das Feld angeführt hatte. Der 23-Jährige ging im zweiten Lauf ebenfalls keinerlei Kompromisse ein. Beim Reversed Grid-Rennen vom neunten Platz aus der dritten Reihe gestartet, kämpfte er sich Platz um Platz nach vorne. Mikhalchik siegte mit einem Vorsprung von 0,264 Sekunden vor Dominic Schmitter (HESS Racing, Yamaha) und strahlte.

„Nach den zwei technisch bedingten Ausfällen in der Saison tut es gut, jetzt vorzeitig den Titel verteidigt zu haben. In Hockenheim kann ich mit den Gegnern spielen.“ Mikhalchik schlüpfte ins Meister-T-Shirt und ließ sich bei der Podiumszeremonie mit der extralangen Version der ukrainischen Nationalhymne würdigen. Dritter wurde der Holländer Pepijn Bijsterbosch (Team Dutch Comfort Houses) auf seiner BMW.

In der IDM Supersport 600 machte Titelverteidiger Max Enderlein den Sack bereits im ersten Lauf zu. Dabei ließ sich der HohensteinErnstthaler auch durch die Verschiebung des Rennens nach einer riesigen Ölspur und der Verkürzung auf neun statt 13 Runden nicht aus der Ruhe bringen. Enderlein reichte ein dritter Platz hinter Marc Buchner (Buchner Motosport/Yamaha) und dem Lokalmatadoren Sander Kroeze (MGM Racing Performance, Yamaha) zum vorzeitigen Titelgewinn. Damit besiegte er auch seinen Assen-Fluch: Im vergangenen Jahr war der Titel in Assen ebenfalls zum Greifen nah, doch dann brach sich der Sachse schon im freien Training bei einem Sturz das Schlüsselbein.

Er konnte sich den Titel zwar beim Finale in Hockenheim sichern, aber es wurde zur Zitterpartie. Im zweiten Lauf schied Enderlein nach einem Sturz aus. Das Rennen gewann Sander Kroeze vor Marc Buchner und Dominik Rubin (Yamaha/Rubin Racing Team). Ebenso spannend wie in der Supersport 600-Meisterschaft verlief die Entscheidung im DMSB Superstock 600 Cup. Hier sicherte sich Stefan Ströhlein (Yamaha/Neumann Racing) vorzeitig den Gesamtsieg. Dazu reichte ihm beim zweiten Lauf der vierte Platz. Im Rennen gewann Milan Merckelbagh (Yamaha/MGM Racing Performance) die Wertung der CupPiloten.

IDM Sidecar, Reeves-Wilkes - Foto MPS/Dino Eisele

In der IDM Sidecar wurde nur ein Rennen ausgetragen, aber es war ein Spektakel vom Feinsten. Für Tim Reeves/Mark Wilkes (Adolf RS F1 Yamaha) ging es um den vorzeitigen Titelgewinn in der 600 ccm-Klasse. Der siebenfache Weltmeister startete von der Pole Position und einem Wagnis: Der Brite hatte trotz der teilweise nassen Strecke schon Slicks aufgezogen. Sein Startplatz war ausgerechnet auf einer feuchten Stelle. Ein Drama schien sich anzubahnen. Reeves blieb fast stehen als die Ampel auf „Grün“ sprang. Die Räder fanden keinen Grip. Der Superstar wurde durchgereicht. Dafür zogen Josef Sattler/Uwe Neubert (Adolf RS F1 Kawasaki) voll durch und setzten sich an die Spitze.

IDM Sidecar, Titelgewinner Reeves-Wilkes - Foto MPS/Dino Eisele

Dennoch kamen Reeves/Wilkes als Führende zurück – und das mit Vorsprung! Der 47-Jährige Reeves hatte alles auf eine Karte gesetzt und sich kompromisslos nach vorn gearbeitet. Reeves/Wilkes haben bisher alle IDM-Rennen der 600 ccm-Klasse in der Saison 2019 gewonnen und Reeves hat seine Erfolgsbilanz nun um seinen ersten IDM-Titel erweitert. Er ist bereits siebenfacher Weltmeister und sechsfacher Britischer Meister. Sattler/Neubert wurde auf dem dritten Platz abgewinkt. Sie mussten sich auch noch Markus Schlosser/Marcel Fries (LCR F1 Yamaha) beugen.

In der 1000 ccm-Wertung dominierten John Smits/Gunter Verbrugge (RCN F1 Yamaha) vor Scott Lawrie/Emanuelle Clement (LCR F1 Suzuki) sowie Andres Nussbaum/Manuel Hirschi (LCR F1 Suzuki). Das war nicht nach dem Geschmack von Mike Roscher/Anna Burkard (LCR F1 BMW). Die deutsch-schweizerische Kombination führt das Gesamt-Championat an, wurde aber nur auf Platz sechs abgewinkt. Das kostete wichtige Punkte. Nussbaum/Hirschi sind nun wieder auf neun Zähler herangerückt und liegen im Titelkampf sozusagen im Windschatten. Das Finale in Hockenheim (27. bis 29. September) wird eine brenzlige Angelegenheit.

Noch nichts entschieden ist auch in der IDM Supersport 300. Auch in der Nachwuchsklasse wird der Titel erst im badischen Motodrom vergeben. In Assen sorgte der Spitzenreiter Angelo Licciardi (Benjan Racing-Weber Motos, Kawasaki) dafür, dass er mit einem komfortablen Punktepolster von 40 Zählern in die letzten beiden Rennen geht. In Hockenheim reicht dem 21- jährigen Belgier ein sechster Platz, um seinen Titel zu sichern. So kann Licciardi ganz gelassen bleiben, wenn der stärkste IDM Supersport 300-Pilot der zweiten Saisonhälfte auch beim IDM-Finale auftrumpft: Walid Khan (NUTEC-RT Motorsports by SKM-Kawasaki) feierte in seiner Geburtsstadt Assen einen Doppelsieg. Der 19 Jahre alte Holländer gewann vier der letzten sechs Rennen.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.